Hallo Welt!

[premium_content] Willkommen zur deutschen Version von WordPress. [/premium_content]

Dies ist der erste Artikel. Du kannst ihn bearbeiten oder löschen. Um Spam zu vermeiden, geh doch gleich mal in den Pluginbereich und aktivier die entsprechenden Plugins. So, und nun genug geschwafelt – jetzt nichts wie ran ans Bloggen!

 

[print_gllr id=2302 display=short]

 

[sweetcaptcha_contact_form]

Tauchen in Gozo

Malta-Gozo im Juli 2012


Tauchen in Malta auf der Insel Gozo.
Dieses Jahr waren wir in Gozo in Marsalforn. Die Unterbringung erfolgte im Hotel Calypso, wo auch das Calypso Diving Center untergebracht ist. Die Tauchbasis ist wirklich gut, das Team super nett und immer gut drauf. Die Tauchplätze werden mit dem Boot, aber überwiegend mit dem Auto angefahren. Je nach Wind wird dann im Norden oder Süden der Insel getaucht. Auch Ronald, unser waschechter Berliner war wieder mit dabei.

 

Italien braucht keine Finanzhilfe

Dass Finanzministerin Fekter (ÖVP) wieder einmal Klartext gesprochen hat, sorgt in Italien für alles andere als Freude. Auch von Italien könne ein Ansuchen für „Hilfsunterstützungen kommen“, so Fekter, die vorsorglich gleich ausschloss, dass Italien komplett vom Euro-Rettungsschirm aufgefangen werde, in der ZIB2. Am Dienstag relativierte Fekter zwar die Äußerungen – nur war da die Botschaft schon über den Brenner unterwegs. Italiens Premier Monti reagierte deutlich verärgert: Es sei „völlig unangebracht“, dass sich eine Finanzministerin zur Lage in einem anderen Mitgliedsland so äußere.

Vorbei mit AAA

Mit einer beispiellosen Aktion hat die US-Ratingagentur S&P am Freitag nahezu alle Länder der Euro-Zone abgestraft. Nur Deutschland kann sich von den führenden Euro-Ländern noch mit einem positiven Ausblick und neben den Niederlanden, Finnland und Luxemburg mit einem S&P-Toprating zieren. Aus dem exklusiven „AAA“-Klub ausgeschieden ist neben Frankreich unterdessen auch Österreich.

Scharfe Kritik kommt von Faymann und Spindelegger.

Ohne IWF keine Hilfe

Berlin – Finanzministerin Maria Fekter (ÖVP) hat Griechenland gewarnt, dass die Euro-Länder die dringend benötigte nächste Milliarden-Tranche ohne Zustimmung des Internationalen Währungsfonds (IWF) nicht auszahlen werden. Der deutschen Zeitung “Die Welt” sagte sie, wenn der IWF nicht mitmache, heiße das, dass die Bedingungen für die Auszahlung von acht Milliarden Euro noch im Oktober nicht erfüllt und die Vertragsbedingungen von griechischer Seite nicht eingehalten worden seien. In diesem Fall könnten die Europäer nicht so tun, als ob alles in Ordnung sei.